Filtrieren

Entscheidende Merkmale

  • enorme Prozessflexibilität durch standardmäßige Verwendung des Rückspülrotors
  • Filtrieren, Sedimentieren, Auflösen, Einmaischen, Rückspülen, Extraktionswäsche, Fest-/Flüssig-/Flüssig-Trennung – alles ist möglich
  • weitgehender Verzicht auf Arbeitshydraulik durch Einsatz langjährig erprobter, frequenzgeregelter Linearantriebe
  • Design höchster Schleuderfaktoren – innovative Rückspülrotoren mit größtem L/D-Verhältnis
  • Minimierung des No-Function Materials
  • Höchstes Maschinengewicht + geringstes Beruhigungsgewicht = optimiertes reduziertes Betriebsgewicht
  • Zusammenführung von Füllrohr, Waschrohr und Ausräumer zu einem Element, der patentierten Kombi-Funktionseinheit
  • „Plug-and-Play“ Liefereinheit als Skid-Unit
  • Zentrifugendesign höchster Energieeffizienz
  • optional Überlaufschälvorrichtung zum Abschälen einer aufstehenden Flüssigkeit oder auch zur Leistungssteigerung während des Füllvorganges
  • extrem ruhiges Laufverhalten durch optimierbare Prozessvariationen im Zusammenhang mit einer soliden Maschinenkonstruktionen
  • extrem hohe Raum-/Zeitausbeute
  • Regenerieren der Grundschicht durch Aktivierung der Rückspülvorrichtung
  • sehr hoher Schleuderfaktor
  • sehr hoher AZ-Wert (Filterfläche x Schleuderfaktor)
  • Füllüberwachung nach Kundenwunsch
  • Kombi-Funktionseinheit zur Reduzierung von Kontaminationsflächen
  • Filtratschälvorrichtung für den kontrollierten Filtratabzug
  • Feststoffaustrag durch steilschräge Schurre
  • optional Feststoffaustrag beim zum Verkleben neigender Produkte mittels Schurrenschnecke in Adapterausführung
  • vollautomatische Arbeitsweise
  • Sandwich-Filtrationselement für restschichtminimierte Ausschälung (Skid-Unit)
  • Kompaktausführung; Zentrifuge und Schwingtisch bilden eine Einheit
  • Aufnahme der Unwuchtkräfte durch Kompakt-Schwingungsisolierung
  • sehr hoher Durchsatz
  • sehr niedrige Restfeuchte
  • reduzierte Restschichtverdichtung
  • alle produktberührenden Teile sind aus massivem Edelstahl
  • dichte Ausführung gegen 0,04 bar Überdruck nach DIN 24400
  • strömungsgünstige Ausführung von Tür, Gehäuse und Rotor
  • einfache visuelle Überwachung des Prozessraumes mittels in der Tür angeordneter Schaugläser
  • niedriger Geräuschpegel
  • optional Ex-Schutz
  • niedriger spezifischer Energieverbrauch
  • geringer Wartungsaufwand

Durch die sehr hohen Schleuderfaktoren der Krettek-ProCent Baureihe sind entweder wesentlich geringere Restfeuchten realisierbar oder bei unveränderten Restfeuchten erhebliche Leistungssteigerungen gegenüber den bekannten Wettbewerbsprodukten möglich. Im letzteren Falle sind in der Folge, bezogen auf eine vorgegebene Verarbeitungsmenge, eine geringere Anzahl von  Zentrifugen erforderlich. Dies führt selbstverständlich auch zu einer nachhaltigen Reduktion der Beschaffungskosten für die Zentrifugenperipherie in Form von Rührwerken, Pumpen, Rohrleitungen und dergleichen mehr.

Genereller Einfluss des Schleuderfaktors und der Schleuderzeit auf die Kuchenrestfeuchte

Genereller Einfluss des Schleuderfaktors und der Schleuderzeit auf die Kuchenrestfeuchte

Krettek Separation GmbH